Galloways vom Apenberg             -   Red Belted -  und Silverdun Galloway-Zucht aus Lippe (NRW)
Das Galloway Rind...........
- mit die älteste Rinderrasse der Welt
 
 
 
Das Galloway Rind ist eine Robustrinderrasse und stammt ursprünglich aus dem Südwesten Schottlands, aus der Grafschaft Galloway.
 
Es ist eine langsam wachsene, spätreife Rasse, die mit 2 Jahren deckfähig und schlachtreif ist.
 
Die genügsamen, langlebigen Tiere, man geht von einer
Lebenserwartung von etwa 20 Jahren aus, die ausgeprägte Naturinstinkte und hervorragende Muttereigenschaften besitzen, sie sind klein- bis mittelrahmig.  
 
 
Die  Kühe erreichen eine durchschnittliche Widerristhöhe von ca. 120 cm bei einem Gewicht von etwa 500 kg / Bullen ca.800 kg.
 
Die als robust und widerstandsfähig geltenden Herdentiere haben einen gutartigen Charakter.
 
 
Die Tiere haben behaarte Ohren und starken Körperbehang.
 
 
 
 
Eine Freilandhaltung im Winter ist bei guten Standortbedingen problemlos möglich. Mit ihrem langen Zottelfell bringen die Galloways Beobachter immer wieder zum Staunen.
 
 
Das Galloway Rind vererbt sich dominant hornlos. Es ist Menschen gegenüber ausgesprochen friedfertig.
 
 
Die Kühe sind sehr fruchtbar und bringen problemlos ein Kalb pro Jahr zur Welt, gehen dann gut 10 Monate mit Kalb bei Fuß. Die Kälber sind ab Geburt an sehr vital.
 
Weltweit werden die Galloways in unterschiedlichenFarbschlägen gezüchtet:

 
Zu ihnen gehören die Farben einfarbig black (schwarz), dun/silver dun (blond, zimtfarben bis dunkelbraun), red (rot), belted (schwarz oder rot oder dun mit einem weissen Bauchgurt), white (weiss mit Farbpigmentierung an Ohren, Flotzmaul und Klauen), rigget (farbig pigmentiert/schwarz-weiße Rückenschecke). 
 


Das Galloway weidet nicht selektiv wie Pferde und Schafe. Daher bietet es sich ausgesprochen gut für moderne Konzepte des Landschaftschutzes an.
Es gibt Pferdebesitzer, die ausschliesslich zur Pflege ihrer Weiden zwei bis drei Galloways halten! Untersuchungen belegen, dass bei alleiniger Beweidung durch Galloway Rinder die Artenvielfalt der Pflanzen auf diesen Grünflächen deutlich erhöht wird. 
 


Durch ihren schonenden Verbiß und geringe Trittschäden eignen sich die Tiere außerordentlich hervorragend als Landschaftspfleger zur Beweidung von Naturschutzgebieten.
 
Durch das mit andern Fleischrassen vergleichsweise geringe Gewicht sind sie auch in hügeligem Gelände für die Pflege der Grasnarbe, die für den Erosionsschutz wichtig ist, ideal.
 
 
 


Galloways sind extensive Fleischrinder
 
Sie werden von Züchtern nicht intensiv gefüttert, sondern extensiv das ganze Jahr draußen gehalten. Galloways werden nicht zur Milchgewinnung eingesetzt oder etwa hochgezüchtet! Sie erhalten im Winter lediglich Heu, Heulage, Stroh und sauberes Wasser.
 
 
Die Galloways sind hochwertige Zuchttiere
 
Die meisten weiblichen und männlichen Tiere werden entweder durch die Zuchtleiter der einzelnen Landesverbände bzw. der Körkommission bereits auf der Weide oder auf Schau- und Verkaufsveranstaltungen bewertet bzw. gekört.
 
In die Bewertung fließen der Rassetyp, die Bemuskelung und das Skelett gesondert ein. Excellente Ausnahmetiere werden mit der Note "9", sehr gute Tiere mit "8", gute Tiere mit "7", befriedigende Tiere mit "6" und ausreichend bewertete Tiere mit der Note "5" eingestuft.
 
Excellente Ausnahmetiere werden mit der Note "9", sehr gute Tiere mit "8", gute Tiere mit "7", befriedigende Tiere mit "6"
und ausreichend bewertete Tiere mit der Note "5" eingestuft. In den Zuchtbegleitpapieren, die jedes Tier ein Leben lang begleiten, finden sich die Bewertungen wieder.
 
 
Jedes Tier hat eine eigene Zuchtbescheinigung, die Auskunft über Mutter, Vater und die Großeltern mit deren Zuchtwertschätzung gibt.
 
 
 
 
Die Zuchtverbände führen die Stammbäume der Galloways in einem Herdbuch zusammen; deshalb nennt man die reinen Galloways auch Herdbuchtiere. Herdbücher werden übrigens bereits seit dem Mittelalter geführt.
 

Es ist kein Geheimnis, dass jeder Züchter der Bewertung seiner Zuchttiere mit Spannung entgegen sieht, denn nicht selten wird der Verkaufspreis eines Galloways nach der Benotung verhandelt!
 
 
 
 
* Wir danken der Familie Betina R. Soerensen (Dänemark) für das zur Verfügung gestellte Foto von "Micky vom Apenberg" vom 5. Juli 2009.
Copyright: Kerstin Riechers
Kundeninformation:
 
Neuer Schlachtetermin: Auf Anfrage